Fonds gehört die Zukunft


Die Arten von Fonds werden nach Investment unterschieden und so können diese am gesamten Kapitalmarkt investiert werden. So investieren die Fondsmanager zum Beispiel am Rohstoff-, Renten-, Aktien oder Immobilienmarkt. Wer in festverzinsliche Wertpapiere investieren möchte, ist mit Rentenfonds sehr gut beraten, diese sind aber auch als Anleihefonds bekannt. Diese Papiere werden deshalb so bezeichnet, weil diese feste Erträge abwerfen. Zu den Anlageinstrumenten dieser Fonds gehören Pfandbriefe-, Unternehmens-, Staats- und Wandelanleihen. Diese werden nach den Herausgebern der Anleihen unterschieden. Diese Fonds können allerdings auch regional begrenzt sein und man kann in verschiedene Bonitätsstufen und Laufzeiten investieren.

Das wichtigste Kriterium bei einem solchen Fonds besteht darin, dass von dem Fondsmanagement die Sicherheit der Emittenten geprüft wird, denn nur so kann das Risiko, das der Fonds nicht zurückgezahlt wird, eingegrenzt werden. Damit auch die Rendite ansprechend ausfällt, sollte aber ebenso das Zinsänderungsrisiko nicht vernachlässigt werden, denn ein Kursverlust ist höher, je länger die Anleihe läuft. So werden bei diesem Fonds Kursgewinne erzielt, wenn die Zinsen fallen. Die Anleihefonds verzeichnen aber auch ein geringeres Risikoprofil als zum Beispiel Aktienfonds, weil die Schwankungsanfälligkeit wesentlich geringer ist.

Alle Investmentfonds sind unter dem Oberbegriff Rohstofffonds bekannt, diese investieren indirekt oder auch direkt in Rohstoffe. So reicht das Spektrum dieser Anlagen von Gold über Öl bis hin zum Kaffee. Die Rohstoffe werden hierbei grob in Energie-, Bergbau-, Industrie- und Agrarrohstoffe unterschieden. Für diese Fonds werden Finanzinstrumente genutzt, die sehr komplex sind. Direktinvestitionen in Rohstoff, ist für Privatanleger kompliziert und teuer und so sind Fonds empfehlenswerter. Die Kursentwicklung der Fonds ist von der Konjunktur abhängig, so kann ein Wirtschaftseinbruch gleichzeitig einen Kurseinbruch bedeuten. Streut der Investor durch die Fonds die Risiken im Rohstoffbereich, so steigen die Aussichten auf Gewinne. Aus diesem Grund ist es zu empfehlen, über einen längeren Zeitraum die Schwankungstoleranz der Rohstofffonds zu vergleichen.